Die Schulen in Flammersbach

Die Schulgeschichte Flammersbachs.

Alte Schule im 19. Jahrhundert (vor 1868)

Die kulturelle Entwicklung des Dorfes ist eng mit dem Schulwesen verbunden. Noch um 1830 kamen die Kinder
im Sommer barfuß zur Schule. Viele Jungen sollen während ihrer Schulzeit keine Hosen, sondern Röcke getragen haben.
Die Schuhe waren mit starken Schuhnägeln beschlagen. Wenn der Lehrer die Schulglocke läutete, hieß es für die Kinder:
ab in die Schule, der Unterricht beginnt bald.
1868 wird geschrieben von einem Schulzimmer in Flammersbach 19 Fuß lang, 14 Fuß brei, 8 Fuß hoch.

 

______________________________________________________________________________________________________________________________________

Nachtwächter von Flammersbach hatten ihre Wohnung ( meist ein Zimmer ) in der alten Schule.
Der letzte Nachtwächter war ein Uronkel von Theo Schäfer – Ohm genannt – und war unverheiratet.
Mit dem Abriss der Schule um 1905 war auch das Nachtwächterdasein vorbei. So nahm eine lange Tradition ihr Ende.

Vor der alten Kapellenschule

Diese Abbildung zeigt die Tür zur alten Kapellenschule, die nach dem Abbruch in "Burns Hus" Verwendung fand
Vor der Türe Regina Scheld.

______________________________________________________________________________________________________________________________________

1903 - Schulkinder mit dem Lehrer Bätzel

1902
wurde die neue Schule im Oberdorf eingeweiht.

1906
wird die alte Schulkapelle abgebrochen.

1945
Schule wird beim Bombenangriff zerstört.

1949
die neue Schule ( das heutige Dorfgemeinschaftshaus ) wird eingeweiht.

August Runge - 1903-04 Lehrer in Flammersbach

______________________________________________________________________________________________________________________________________

Die Schulkinder 1934

Die Schulkinder 1934:

Leni Hundt, Paul Wehn, Otto Knipp, Hedwig und Paul Klein, Gerhard Zimmermann, Heinrich Rimmler,
Albert Klein, Edmund Wehn, Heini Kneppe, Luise Zimmermann, Ewald Klein, Luise Zimmermann, Ewald Klein,
Rudolf Hundt, Wilhelm Hofheinz,Gretel und Walter Hundt, Ernst Kneppe, Otto Scheld, Liselotte Meiswinkel,
Edwin Hundt, Gottlieb Klein, Hedwid Schneider, Johanna Knipp, Hedwig Meiswinkel, Erich Zimmermann, Walter Scheld,
Adele Kölsch, Edith Buch, Fritz Runkel, Magdalene Wunderlich, Gertrud Runkel, Ruth Scheld, Dieter Zimmermann,
Herbert Thomas, Edmund Kneppe, Martha Hoffmann, Ilse Bender, Paula Rimmler, Oskar Klein, Irene Steuber,
Helmut Honig, Berthold Thomas, Gerhard Winkel, Fritz Scheld, Lydia Kölsch, Rude Kneppe, Willi Rimmler, Otto Knipp,
Paul Helbach, Luise und Richard Klein, Gottfried Hundt, Olga Steuber, Irmgard Kölsch, Lydia Klein, Gertrud Schmidt,
Luise Hoffmann, Adelheid Thomas, Erich Kölsch, Hiltrud Kneppe, Emmi Runkel und Lehrer Richard Wetter.

 

______________________________________________________________________________________________________________________________________

Die Schule in Flammersbach - Heute Bügerhaus

Die Lehrer in Flammersbach - 1803 bis 1968

1803
Johannes Hoft, Besoldung damals 21 Thaler und 16 Groschen, Kostumgang (jeden Tag wurde bei einer anderen Familie gegessen)

1846
Lehrer Storock, Schülerzahl 52
Schulvermögen: 829 Ruten Wiese, 6 Albus Hauberg

1890-95
August Heuer, Roswita Klein, Handarbeitslehrerin

1896-1903
Ernst Bätzel

1903-04
August Runge, letzter Lehrer in der alten Kapellenschule, Roswita Klein, Handarbeitslehrerin

1904-05
Rudolf Schellwald, Roswita Klein

1905-38
Richard Wetter

1939
Lehrer Rehfuß

1939-45
Wilhelm Spieß

1945-49
Wegen der Zerstörung wird der Schulbetrieb nach Anzhausen verlegt

1949-68
Hubert Frank, mit Frl. Weiß, Frl. Wagener, Frl. Geist, Frl. Nöh und Frau Kreutter

1969
Zusammenlegung des Schulbetriebes Anzhausen und Flammersbach nach Anzhausen.

1981
Der neue Kindergarten wird seiner Bestimmung übergeben.

 

______________________________________________________________________________________________________________________________________