2001 - 2020



2015

Der Flammersbacher SGV blickt auch in diesem Jahr wieder auf viele Veranstaltungen und Wanderungen zurück.

Im März fand der 29.Skatabend statt, der wieder großen Anklang fand. Geplant und veranstaltet von Helmut Berg. Im April lud Helmut Kölsch bei schönem Wetter zur Wanderung „Wilgersdorfer Höhe“ ein. Mit 38 Wanderern wurde an der Wacholderheide gestartet. Der Weg führte durch Mischwald, über die Höhen mit Weitblick nach Rödgen und zum Turm der Eisernhardt. Zum Schluss gab es Kaffee und selbstgebackenen Kuchen. Das traditionelle Maibaumaufstellen und das Schmücken fanden wegen Dauerregens in der Hütte statt. Bei ausgezeichnetem Wetter erwanderten im Mai 19 Wanderer unter der Leitung von Dieter Schmidt den 11km langen „Onkelküser Themenrundweg“. Nach 3 Stunden und Verpflegung aus dem Rucksack kamen die Teilnehmer zufrieden wieder am Ausgangspunkt an. Ebenfalls im Mai führte Ilse Starke 15 Wanderfreunde zum „Rundweg Kohlhagen“, der sich im südlichsten Zipfel des Sauerlandes befindet. Anziehungspunkt ist die Wallfahrtskirche in Kohlhagen. Zur Frühwanderung ermunterte Karl-Heinz Kölsch die Wanderer mit anschließendem deftigem Frühstück in der Hütte.
Die Mehrtagswanderung führte im Juni in den Südschwarzwald - In den 4 Tagen wurde unternommen: <Erwanderung eines Teilabschnittes des Westweges nach Hinterzargen bis zum Berghäusle des Schwarzwaldvereins, <der Feldbergsteig mit seiner anspruchsvollen Wegstrecke über den Feldberggipfel mit wunderbarer Fernsicht bis zu den Vogesen und den Alpen, <Besuch der Zastlerhütte, der Baldinger Hütte und den Ort Sankt Blasien. Dort besichtigte die Gruppe die Kirche mit der größten Kirchenkuppel nördlich der Alpen. Trotz der großen Hitze waren alle Beteiligten von den Wandertagen, die Peter Starke organisierte, der schönen Natur und den gemütlichen Abenden mit Akkordeon-Begleitung begeistert.
Das SGV-Sommerfest fand bei herrlichem Wetter und Temperaturen von 34° im Schatten unter reger Beteiligung statt. Es wurde mit Live-Musik bis in die Morgenstunden gefeiert.
Zur Mittwochswanderung im Juli, geplant von Theo Fleischhauer, ging es über die Dielfer Mühle und den Grimberg zum Brauhaus. Im Hof der Brauerei saßen weit über 20 Personen in gemütlicher Atmosphäre beisammen. Ebenfalls im Juli gab es eine unter Leitung von Günter Dahm stehende 12km lange Wanderung ins vordere Sauerland. Von Grevenstein über das St-Hubertus Kreuz, den Arnoldshof bis nach Rehringhausen und zurück zum Ausgangspunkt.
Am 30.August fuhren 12 SGVer unter Leitung von Wilhelm Bender, mit Pkws nach Willingen und nahmen an der feierlichen Bergandacht am Gipfelkreuz des Ettelsberges teil. Der steile Aufstieg zum Ettelsberg war bei herrlichem Sommerwetter eine kleine Herausforderung. Oben angekommen fing der Gottesdienst mit vielen tausend Besuchern gerade an. Es war aber ein freudiger Höhepunkt, die ökumenisch gestaltete Bergandacht am Gipfelkreuz mit etwa 1000 Besuchern, umrahmt von Musikgruppen, Chören und Alphornbläsern zu erleben.
Im September wurde eine Wanderung angeboten, geführt von Regina Müller, zur Trupbacher Heide, dem ehemaligen Truppenübungsgelände der belgischen Streitkräfte und dem heutigem Naturerholungsgebiet. Das Siegener Naturschutzgebiet, das Einzige im Siegerland mit Heiden und Magerrasen, bilden zusammen mit dem im Freudenberger liegendem Gebiet“Kirchberg“ die Trupbacher Heide. Ebenfalls im September hatte Waldemar und Ilona Lixfeld eine „Rundwanderung Giller“ durchgeführt. Mit 15 Personen wurden die 10 km Strecke, mit Anstieg zur privaten Hütte auf dem Giller bewältigt. Dort war Verpflegung aus dem Rucksack angesagt.
An der WanderungJung-Stilling Rundweg zeigten 13 Personen Interesse. Vom Dorfgemeinschaftshaus in Grund führte Judith Lucht die Teilnehmer durch den idyllischen Dorfkern zum Geburtshaus von Jung-Stilling und über Weidekampen am „Hitzigen Stein“ (562 ü NN) weiter Richtung Kronprinzeneiche. Der restaurierte Aussichtsturm Ginsburg, bot einen wunderbaren Ausblick auf Hilchenbach und mit kleiner Rast in der Kaffeestube wanderte die Gruppe über den Zollposten zurück nach Grund.
Der SGV hatte zur 40. Seniorenfeier geladen. 73 Senioren waren der Einladung gefolgt, um gemeinsam einen fröhlichen und unterhaltsamen Nachmittag zu verbringen. Die Hütte war bis auf den letzten Platz besetzt. Nach der Begrüßung durch Ilse Starke, einem Grußwort von Karsten Helmes, berichtete Wilhelm Bender von den Anfängen und Schwierigkeiten beim Aufbau der Hütte. Bei Kaffee und Kuchen wurde gesungen, Sketche und amüsante Gedichte vorgetragen, persönliche Kontakte und Begegnungen aufgefrischt.
Am 24.Oktober fand das Oktoberfest mit Live-Musik und bayerischen Spezialitäten statt. Alfred und Uschi Kneppe waren für die Planung zuständig, sowie mehrere fleißige Helfer zur Bewirtung. Ca. 60 Gäste feierten und tanzten lange bis nach Mitternacht. Anlässlich unseres Hüttenabends am 6.November wanderte die SGV-Gruppe Deuz von mehr als 30 Personen in unser Wanderheim nach Flammersbach. Nur 2 Tage später fand eine Gemeinschaftswanderung mit dem SGV-Netphen statt. Es ging über die Höhe zur Feuersbacher Gemarkung und zurück. Im Wanderheim wurde sich dann noch gestärkt.
Das SGV-Frauenwandern startet jeden 3.Mittwoch im Monat um 14 Uhr vom Wanderparkplatz aus. Die Wanderungen betragen im Durchschnitt zwischen 5 – 8 km. Mit guter Laune starten sie ihre Touren, die am Schluss der letzten Wanderung besprochen wurden. Unter anderem ging es nach Wilnsdorf zur Eisdiele, um die Obernautalsperre, zur Flammersbacher Quelle, zur Tiefenroter Höhe, nach Deuz, zur Wachholderheide und zum Birkenhof. Alle Frauen sind herzlichst eingeladen zu diesen Wanderungen.
Die Senioren-Arbeitsgruppe erledigte am 2.Montag in den Sommermonaten die anfallenden Arbeiten rund ums Wanderheim.
Der Singkreis trifft sich auch jeden 3.Dienstag im Monat um 19:30 Uhr im SGV-Wanderheim. Seit über 20 Jahren werden dort die Wanderlieder, Shantys und bekannte Schlager gesungen. Die 20 Sänger werden von Karl-Heinz Kölsch mit dem Akkordeon begleitet.
Der Seniorennachmittag 60+ mit Leiterin Marlene Gotthardt findet jeden 2.Donnerstag im Monat um 14 Uhr statt. Gemütliches Beisammensein und Unterhaltung mit Gedichten sind angesagt.

Bericht: Rainer Müller

2016

Veranstaltungsmittelpunkt 2016 war das 40 jährige Bestehen der SGV-Hütte. Am 2 Juli morgens wurden die Gäste aus Politik, Vereinen, Mitgliedern und Bürgern, sowie Personen die 1975/76 beim Aufbau der Hütte beteiligt waren mit einem Glas Sekt empfangen. Nach den Ansprachen, Vorträgen und Gratulationen kamen die Auftritte des Flammersbacher Kindergartens, der ehemaligen Tanzgruppe des SGV, der SAF-Tanzgruppe „Step For Fan“ und der SGV-Singkreis. Zur Unterhaltung spielte der Straßenmusikant Steve Karnath und begeisterte mit seinen teils selbst angefertigten Instrumenten die Gäste. Am Nachmittag gab es Kaffee und Kuchen und ab 19 Uhr spielte der Unterhalter Thomas Röcher. Für das Wohl der Gäste sorgte das Haus Pfeffermühle mit Spanferkel und anderen Speisen. Es wurde gefeiert bis in die Morgenstunden.

1937 wurde der SGV-Flammersbach mit 40 Mitgliedern gegründet. 1976 waren es bereits 115 Mitglieder und zum Vergleich 2016 sind es 221.

Bei der Jahreshauptversammlung im Januar wurden Petra KÖlsch-Reiterer und Guido Berg in den Vorstand gewählt - eine deutliche Verjüngung des Vorstands.
Der jährliche Skatabend, organisiert von Helmut Berg, fand im März statt und war gut besucht. Die Spieler spielten bis spät in den Abend, als dann die Sieger feststanden und die Preise vergeben wurden.

Die 22 angebotenen Wanderungen, waren im Umkreis von Siegen, Bad Marienberg, Olpe, Mudersbach, Nenkersdorf, Bad Laasphe, Eibach, Hilchenbach, Brachbach, Netphen und die Mehrtagswanderung ins Altmühltal. Die dritte und letzte Etappe Altmühltal Panoramaweg, Wanderführer Rainer Müller, starteten wir im Juli mit dem Anreisetag zur Kuchelbauer-Hundertwasser Brauerei und 4 Wandertagen zwischen 15 und 25 km von Kipfenberg bis zum Kloster Weltenburg. Von dort fuhren wir mit der historischen Zille (früher ein kleines Holzboot zum Transport von Gütern) durch den Donaudurchbruch, die sogenannte Weltenburger Enge, wobei dies ein besonderes Naturerlebnis mit tollem Flair war.

Auch das Bosseln durfte im Oktober nicht fehlen. Theo Fleischhauer als Organisator und seine Helfer, führten dies wiedermal mit großem Anklang durch. Am Ende wurde die Siegergruppe geehrt und alle bekamen eine Urkunde bei Gegrilltem und Getränken.

Das Oktoberfest gehört zu jährlichen Veranstaltung, diesmal wieder mit Live-Musik und den Helfern Kneppe, Reiterer und Berg. Bei bis auf den letzten Platz besetzte Hütte war dies eine gelungene Veranstaltung.

Weiterhin organisierte Petra Kölsch-Reiterer im November eine Besichtigung der Krombacher Brauerei. Mit 46 Teilnehmern wurden wir an der Pforte der Brauerei begrüßt und weiter zur Filmvorführung und Besichtigung geführt. Nach ca. 90 Minuten, mit kundiger Führung, erwartete uns der berühmte Krombacher Dreiklang: Schwarzbrot, Schinken und Krombacher Bier. Nach insgesamt drei Stunden fuhren alle gut gelaunt, satt und zufrieden mit dem gecharterten Bus Richtung Flammersbach.

Die Seniorenfeier, organisiert von Ilse Starke und die fleißigen Helfer/innen, wurde von den 65 Senioren gut angenommen. Mit Kaffee, selbst gebackenem Kuchen und Akkordeon-Musik war es ein schöner und geselliger Nachmittag.

Zum Jahresabschluss hieß es „Adventsgrillen am Wanderheim“ mit Glühwein und Punsch bei passender Witterung.

Text: Rainer Müller


2017

Wieder ist ein Jahr vorbei und etliche Aktivitäten des SGV- Flammersbach liegen hinter uns. Über 50 Veranstaltungen, Wanderungen und Aktionen des SGV-Flammersbach wurden durchgeführt. Der Januar begann mit einem Hüttenabend, an dem ein Gourmet-Kochen stattfand. Die fleißige Crew zauberte ein tolles Menü mit fünf Gängen und beim Nachtisch wurde mit einem Tischfeuerwerk richtig eingeheizt.
An jedem 2. Donnerstag im Monat ist der Seniorennachmittag ein fester Bestandteil. Mit Kaffee, Kuchen und Gesang wurden schöne Nachmittage verbracht.Die angebotenen Wanderungen: Obernautalsperre, Hoheroth mit Einkehr ins Forsthaus zum Mittagessen. Gernsdorf, Eibach-Kuckucksweg, Frühwanderung zur Pfeffermühle, Niederlaasphe-Breitenstein-Perftstausee. Wanderung auf dem Franz-Hitze-Pilger-und Erlebnispfad von Sondern aus, Buchhellertal mit Siegerlandflughafen. Nenkersdorf, Hasenbahnhof,Rabenhainturm, sowie das gemeinsame Wandern mit dem SGV-Netphen und dem Besuch der Deuzer im Wanderheim, stellten ein starkes und vielfältiges Programm dar.
Gefehlt hat natürlich auch nicht die Mehrtagswanderung Ende Juli ins Frankenland zur Barockstadt Ansbach, auf dem Wasserscheidenweg ab Colmberg mit Schloss Schillingfürst. Es waren sechs Tage mit vielen neuen und schönen Eindrücken und Besichtigungen.
Wie auch in den letzten Jahren ist das Frauenwandern immer noch an jedem 3. Mittwoch im Monat fester Bestandteil des SGV. Im Umkreis von Flammersbach nach Deuz und Wilnsdorf zum Birkenhof oder Eremitage führten die Wege.
Natürlich durfte auch das Boßeln mit Gaudi nicht fehlen. Auf halber Strecke, damit die Kugeln auch weiterhin kräftig gestoßen werden konnten, gab es Kaffee, Kuchen und Getränke. Am Ende wurde die Siegergruppe im SGV-Wanderheim ermittelt, geehrt und der Abend bei einem gemütlichen Beisammensein beendet.

Zum 30. Skatabend im März, bei 10 besetzten Tischen, sind die Sieger mit hochwertigen Preisen geehrt worden. Auch der letzte Platz ging nicht leer aus. Am 1. Samstag im Oktober hat der SGV zum traditionellen Oktoberfest geladen und die Gäste kamen gerne. Bei Livemusik und bayrischen Köstlichkeiten feierten die Gäste bis spät in die Nacht hinein.Seit 23 Jahren, an jedem dritten Dienstag im Monat, trifft sich mit Begeisterung der Singkreis. Es werden Volks- und Wanderlieder so wie Shantys von früher gesungen.Zum ersten Mal stellten die Ortsvereine an der Flammersbacher Straße, Ecke Heiersche Str. den Maibaum zusammen auf. Dies wurde mit anschließendem Treffen im Wanderheim gefeiert.Das Sommerfest am 1.Juli fand unter dem Motto „Mit vereinten Kräften" trotz schlechtem Wetter statt. Der SGV und der Bürgerverein als Organisatoren wurden schon im Vorfeld durch den
CVJM, den Kindergarten Lummerland, die SpVg Anzhausen und den VdK-Ortsverein Rudersdorf unterstützt. Von allen Vereinen kam großer Zuspruch für das gelungene Fest.

Zur 42. Seniorenfeier in der SGV-Hütte kamen nach Einladung 63 Senioren. Hier wurde mit Gesang und bei Kaffee und Kuchen über die Vergangenheit geklönt und Neuigkeiten ausgetauscht.
Zum Jahresende stand das Adventsgrillen vor und im Wanderheim an. Bei Kaiserwetter an der Schneebar, mit Glühwein, Punsch und gegrillten Würstchen war es ein gemütlicher Auftakt zur Adventszeit.
Die Planung fürs neue Jahr ist bereits in vollem Gange und es wird wieder etliche Wanderungen und Veranstaltungen für Mitglieder und Nichtmitglieder geben. Nur sie tragen mit ihrer Teilnahme zum gemeinsamen Dorfleben bei.