1946-1960

1951 - Fahrt an den Rhein

1952 - Besuch der Freilichtbühne Elspe

1946
Trotz der Nachkriegsjahre erhöht sich die Mitgliederzahl auf 54.

1947
Mitgliederzahl 60. Albert Kölsch wird bester Werber mit 10 Neuanmeldungen. 1 Tageswanderung, 1 Halbtagswanderung, 4 Vorstandssitzungen, 4 Versammlungen, 1 Feier wegen 10jährigem Bestehen.

1948
22 Ruhebänke, 6 Halbtagswanderungen. Kassenstand am 20.06.1948: 362 Reichsmark. Kassenstand nach der Währungsreform: 10.84 DM

1949
Für 19 renovierte Bänke werden 23 DM gesammelt, für Gratulationen werden 9,25 DM ausgegeben. Die Abteilung besitzt einen Aushängekasten und seit der Gründung einen Wimpel. 6 Wanderungen: mit dem Auto werden 624 km, mit dem Fahrrad 394 km und zu Fuß 1056 km zurückgelegt.

1950
Teilnahme am Gebirgsfest mit 3 Teilnehmern. Besonders bemerkenswerte Wanderungen lt. Jahresbericht: keine

1951
Fahrt an den Rhein, Abfahrt morgens früh um 4 Uhr. Wanderungen nach Netphen, Wilnsdorf, Freusburg, etc.
Vereinsfeier im Gasthof Hoffmann mit 80 Personen.

1952
An die hiesige Volksschule werden kostenlos 60 Naturschutzkalender verteilt. 4 neue Mitglieder. Kassenstand: 95,23 DM.
U.a. wird die Freilichtbühne in Elspe besucht. Geboten wird: „Andreas Hofer“.

1953
Das Ortswegenetz hat eine Länge von 20 km. In Kaan-Marienborn wird versucht, eine SGV-Abteilung zu gründen.
Das Rasthaus am Kindelsbergturm wird eingeweiht, wir beteiligen uns mit einer Spende von 26,50 DM.

1954
8 Wanderungen mit 34 Teilnehmern, Treffpunkt ist meist Dorfeingang oder am Kirchweg.

1955
Mitgliederstand 99. Bei der Familienfeier im Gasthof Hoffmann war bei der Verlosung u.a. folgendes zu gewinnen:
Sammeltasse, Büstenhalter, Wolle, Schlüpfer, Zahnpasta, Seife, Saxophon, Kinderspielzeug, Handfeger, Rasierseife,
Fleischwurst, Kuchenpinsel. Ausgaben für das Fest 104,15 DM, Überschuß 21,15 DM.
Bäume auf der Höhe wurden gezeichnet. Wanderung nach Heiligenborn, Teilnehmer 3, davon 1 mit Fahrrad.

1956
Skiwanderung über Feuersbach-Filsbach nach Niederdielfen. Wanderung rund um Flammersbach, Treffpunkt „An der Buche“, Bank Nr.4.
An dem Druidenstein wird der „Schinderhannes“ aufgeführt. Das Wanderheim in Buschhütten wird eingeweiht. Erbsensuppe kostet 50 Pfg.
Teller, Tasse und Besteck sind mitzubringen. Flammersbach zählt 600 Einwohner.

1957
Mitgliederstand 121, Ruhebänke 26, davon werden 20 repariert. Alfred Löhr tritt nach 20jährigem Vorsitz zurück,
sein Nachfolger wird Lothar Hundt, Haus Nr. 12/2. Auszug eines Briefes von Alfred Löhr an den Hauptverband:
„Sie wollen bitte davon Kenntnis nehmen, daß ich infolge meines Alters den Posten als Vereinsführer niedergelegt habe.
Wenn auch alle Mitglieder dagegen waren, so habe ich doch die Hoffnung, daß ein jüngerer Vereinsführer mehr Kontakt zu der Jugend hat.....“

Alfred Löhr wird Ehrenvorsitzender.

1958
Anzahl der Wanderungen 3, Teilnehmer 4, 1 Familienfeier, der Jahresbeitrag wird auf 5 DM festgesetzt.

1959
Zum Gebirgsfest wurde Albert Kölsch entsandt. 56 Mitglieder. An Ausgaben u. a.:
Vervielfältigungen 1,60 DM, 1 Birne für Weihnachtsbaum 0,70 DM, 1 Flasche Schnaps für Holzfäller 5,30 DM,
Vergnügungssteuer 3 DM, 1 Hochzeit, 3 Silberhochzeiten zusammen 26,90 DM.


1960
Mitgliederstand 61, Horst Hänchen wird zum 1. Vorsitzenden gewählt. Auszug aus dem Jahresbericht:
„Wanderungen sind bei uns leider nicht nennenswert“.

 

1954 - Wanderug nach Crottorf

1956 Besuch der Freilichtbühne Druidenstein