1975 - Bau des Wanderheims

Wanderheim auf der Stemmbach im Bau

1974 bot sich dem 1. Vorsitzenden Horst Hänchen die Gelegenheit, eine Baubaracke, die im Büschergrund stand und abgerissen werden sollte, zu einem günstigen Preis von 800,-- DM zu erwerben. Der Holzbau wurde demontiert und auf dem Firmengelände des Wanderfreundes Wilhelm Bender winterfest gelagert. Es wurde eine Bauvoranfrage an die Gemeinde Wilnsdorf gestellt. Die Gemeinde Wilnsdorf überließ dem Verein ein Grundstück auf der Stemmbach direkt neben dem Fußballplatz.

1975 war vom Bau des Wanderheims bestimmt. Samstags wurde um 8 Uhr angefangen zu arbeiten, Dienstags und Donnerstags jeweils ab 17 Uhr. Gleichzeitig wurde an 2 Baustellen gearbeitet. Zum einen mussten Keller und das Fundament erstellt werden und zum anderen wurde die gekaufte Baracke völlig überholt. Dringende Aufrufe an alle Vereinsmitglieder, doch mitzuarbeiten, wurden verteilt. Um die Finanzierung zu sichern, wurden Bausteine im Werte von 5 bis 100 DM in Flammersbach verkauft. Dies geschieht zweimal, um den Baufortschritt zu gewährleisten. Spendiertes Bier wird wieder verkauft, um Steine und Baumaterial zu erwerben. Die Bauarbeiten wurden komplett von den Vereinsmitgliedern und Dorfbewohnern ausgeführt. Mit Spendenaktionen wurde das Bauvorhaben finanziert. Zu keiner Zeit war man von finanziellen Fremdmitteln abhängig, der Verein mußte also niemals Schulden machen. Das Richtfest konnte am 13. September 1975 gefeiert werden.

1976 Es ist soweit - das neue Wanderheim auf der Stemmbach wird eingeweiht

Fogende Wanderfreunde und Bürger von Flammersbach waren am Bau des Wanderheims beteidgt:

Wilheln Bender, Bernd Eckhardt, Herbert Heider, Hartmut Kölsch, Helmut Kölsch, Karl-Heinz Kölsch, Helge-Dieter Müller, Rolf Neuburger, Hans Georg Osterspey, Theo Schäfer, Ulrich Schnell, Günter Stein, Erich Wunderlich,, Helmut Bender, Horst Bender, Ulrich Berg,, Werner Denß, Horst Eckhardt, Hubert Frank,, Artur Fuhrmann, Horst Hänchen,, Manfred Heimann,, Helmut Hofmann, Ulrich Hundt, Werner Hundt, Artur Kölsch, Bruno Kreuz, Heinz Oseloff, Michael Oberle, Fritz Runkel, Günter Sander,, Fritz Scheld, Paul Schnell, Artur Stahl, Ernst Thomas.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.