2014 - Veranstaltungen im 2. Halbjahr

Blick ins Altmühltal

Mehrtagswanderung im Altmühltal - Teil 2

SGV Flammersbach wieder auf Mehrtagstour

Der zweite Teil des Altmühltal-Panoramaweges von Solnhofen nach Kipfenberg hat der SGV-Flammersbach unter Leitung des Wanderführers Rainer Müller in vier Tagen auf gut gezeichneten Wegen erwandert.

Am Ankunftstag gab es eine Stadtführung durch Eichstätt unter erfahrener Leitung einer Stadtführerin.

Eichstätt ist überwiegend katholisch geprägt und weist die geringste Arbeitslosigkeit ( 1,7 %, Stand Januar 2014 ) in der Bundesrepublik Deutschland auf.

Auf wirtschaftlichem Gebiet ist Eichstätt vor allem durch die Natursteinindustrie bekannt. In den Steinbrüchen der Umgebung werden die Solnhofener Platten (bekannt durch die Lithographie) und der Jura-Marmor gewonnen. Der Blumenberg bei Eichstätt ist der Fundort eines der wohl berühmtesten Fossilien der Welt: das so genannte Berliner Exemplar des Urvogels Archaeopteryx.

Eichstätt weist eine Vielzahl historischer Gebäude auf, neben Burg, Residenz, Kirchen, Klöstern und Domherrenhöfen, die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt bei der es sich um die einzige katholische Universität in Deutschland handelt.

Gleich zu Beginn der Wanderung wartete ein echtes Highlight auf die Wandergruppe, mächtig und bizarr begrüßten uns zwischen Solnhofen und Eßlingen die zwölf Apostel. Bei den Kalkfelsen handelt es sich um ehemalige Riffe des urzeitlichen Jurameeres, welche im Laufe der Zeit schwer verwittert sind.

Von Mörnsheim im malerischen Gailachtal geht es steil bergauf über eine waldreiche Anhöhe. Vor Dollnstein öffnet sich ein weiter, atemberaubender Ausblick auf das Urdonautal, in dem einst die Altmühl in die Urdonau floss.

Nach sonniger Wacholderheide und schroffen Kalkfelsen beeindruckt hinter Dollnstein der Burgsteinfelsen mit seinem markanten, turmartigen Aussehen.

Nach einem Anstieg hoch über der barocken Altstadt ergibt sich ein herrlicher Panoramablick, der alle Anstrengungen der Wanderung vergessen lässt.

Vorbei an der Mammuthöhle, die ihren Namen dem Fund eines seht gut erhaltenen Mammutskeletts verdankt, wandert man durch Mischwald und am Waldrand entlang mit Blick auf die Altmühl.

Von Walting aus führt der Altmühltal-Panoramaweg zunächst vorbei an Rieshofen und Pfalzpaint. Danach wartet mit der Gungoldinger Wacholderheide ein Highlight: Diese Heide ist die schönste ihrer Art im Naturpark Altmühltal. Das knapp 70 Hektar große Naturschutzgebiet bietet Lebensraum für zahlreiche geschützte und gefährdete Pflanzen und Tiere.

Durch idyllische Natur geht es über das Naturschutzgebiet Arnsberger Leite mit herrlichen Panoramablicken weiter bis Kipfenberg.

Nach gut 70 km in 4 Tagen haben wir unser Ziel erreicht. Es war eine schöne und erlebnisreiche Wanderung mit etlichen Highlights und herausfordernden Wanderwegen.

Nun fehlt uns noch der 3. und letzte Teil bis Kehlheim, welcher in der weiteren Planung ins Auge gefasst wird.





Text: Rainer Müller

 
Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

___________________________________________________________________________________________________________________________________________

2. Party Night in Flammersbach

Zur Party Night hatte der SGV Flammersbach geladen. Der Abend stand im Lichte der Fußball Weltmeisterschaft.
Die Bar mixte Caipirinha und andere Mixgetränke - Petra mixte den pefekten Drink.
Bis spät in die Nacht feierte man rund ums SGV Wanderheim

 
Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

___________________________________________________________________________________________________________________________________________

Wanderung nach Anzhausen

Steigende Teilnehmerzahlen bei unseren Mittwochswanderungen

Bei herrlichem Wetter führte uns die kleine Wanderung nach Anzhausen. Mit gemächlichem Gang und einigen Pausen, sowie 2 angebotenen Wegstrecken erreichten wir nach 1 1/2 bzw. 2 Stunden unser Ziel - das "Gasthaus im Weißtal". Inhaber Angelo Leo hatte uns im Biergarten einen schönen Platz reserviert. Als Hunger und Durst gestillt waren, machten wir uns auf, um auf dem kürzesten Weg wieder nach Flammersbach zu wandern.
Wanderstrecke: 6 bzw. 8,5 km - Teilnehmer: 19 Personen
Wanderführer war Theo Fleischhauer

Text: Fleischhauer - Bilder Müller & Osterspey

 
Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

___________________________________________________________________________________________________________________________________________

Boßeln beim SGV Flammersbach

Traditionelles Boßeln in Flammersbach-Anzhausen

Von einer Reise 1997 ins Alte Land brachte der Singkreis den Boßelsport mit nach Hause. Mit 24 Keglern, 6 Gästen, Kugeln und Proviantwagen zog man los um die beste Mannschaft zu ermitteln. Diesmal war die Boßelstrecke wieder über das ,,Wasserhäuschen" nach Anzhausen gelegt worden. Nach halber Wegstrecke gab es Kaffee und Kuchen. Die Auswertung der Werferlisten erfolgte nach Rückkehr ins Wanderheim. Die Mannschaft 3 mit Regina, Jutta, Heiko, Daniel, Melli und Marianne holten den 1. Platz. Desweiteren gab es 2 zweite und einen 3. Platz. Die Siegerehrung durch Aribert Gruhl und anschließendes Grillen beendete die Veranstaltung. Ute und Theo Fleischhauer bedankten sich bei den Helfern und natürlich für die Sachspenden.
Ältester Boßler 79, jüngster Teilnehmer 2 Jahre. Wetter: trocken.

Text: Theo Fleischhauer - Fotos: Osterspey
Erstellt: 17. August 2014

 
Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Beste Stimmung beim SGV Oktoberfest

___________________________________________________________________________________________________________________________________________

Richtig zünftig ging es beim Oktoberfest im SGV Wanderheim zu. Fröhliche Gäste sorgten für gute Stimmung. Uschi, Alfred Urban, Petra und Carmen bewiteten alle Besucher professionell. Schweinshaxen, Leberkäse, Sauerkraut und Kartoffelpüree gab es gegen den Hunger; Weizenbier und Krombacher Pils vom Fass gegen den Durst. Das Wanderheim war toll dekoriert und man feierte bis in die Nacht.
Vielen Dank allen fleißigen Helfern.

Bericht und Fotos: Osterspey

 
Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

___________________________________________________________________________________________________________________________________________

Wanderung auf dem Sonnenweg

Ausgangspunkt und Ankunft der Rundwanderung war der Parkplatz am Schützenhaus Hubertusheim Irmgarteichen mit der Wanderführerin Regina.
Teilweise läuft der Sonnenweg parallel zum Dilldappenweg und über den Rothaarsteig.
Einen ersten Infobericht gab es vor Ort an der Kapelle in Hainchen. Das Geläut wurde 1953 erneuert und das alte Glöckchen wurde dem Kloster Eremitage hinterlassen.
Der Wanderweg führte uns durch Hainchen zu der Wasserburg. Sie ist die einzige Höhenwasserburg Westfalens, welche bereits im Jahre 1290 urkundlich erwähnt wurde.
Beeindruckend war am Wanderweg die alte Zwillingsbuche, die schon mehrere 100 Jahre alt ist.
Die erste Rast mit 13 Wanderern war auf dem Rastplatz der Haincher Höhe. Leider war die Sicht durch die hochgewachsenen Sträucher versperrt.
Bei gutem Wetter konnten wir an manchen Stellen weit ins Land schauen und die schöne Aussicht genießen.
Nach 3,5 Std. sind wir wieder am Ausgangspunkt angelangt.
Zum verspäteten Mittagessen trafen sich alle Wanderer in Helgersdorf im Gasthof zum Wiesengrund.

Bericht: Rainer Müller
Bilder: Ulla Paar

 
Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

___________________________________________________________________________________________________________________________________________

Weihnachtsfeier im SGV Wanderheim

Zur diesjährigen Weihnachtsfeier trafen sich SGVer und Gäste rund um das Wanderheim. Fleißige Hände hatten Waffeln und Kräbbelchen gebacken. Im Aussenbereich gab es Bratwurst und Glühwein. Bei vorzüglicher Stimmung feierte man die Adventszeit.

Text und Bilder: Osterspey

 
Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

___________________________________________________________________________________________________________________________________________

Wanderung zwischen den Jahren

Zur traditionellen Wanderung zwischen den Jahren hatten Karin und Karl-Heinz Kölsch geladen. 30 Wanderfreunde folgten der Einladung und nahmen an der Veranstaltung teil. Bei herrlichem Wetter und viel Schnee wanderten sie durch den Flammerbacher Wald. Im Wanderheim hatte Karin Kölsch schon heißen Kaffee und ein Wurstbuffet vorbereitet an dem sich die Wanderer labten. Da es allen gut schmeckte, blieb nicht mehr viel vom reichlichen Buffet übrig. Wie in jedem Jahr hatten Karin und Karl-Heinz sich wieder viel Mühe mit der Vorbereitung gemacht - vielen Dank !!

Text und Bilder: Osterspey

 
Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.